PU Zegg, Samnaun

Die Linie nach Samnaun gehört zu den anspruchsvollsten der Schweiz; Auf dem Aufstieg zwischen Martina und Acla da Fans gibt es einige Tunnels, die bis 2011 nur von zwei Mercedes-Benz/FHS O303 aus 1991 befahren werden konnten, die extra für diese Linie zugeschnitten waren. Seit 2011 steht für die Linie ein leicht angepasster A66-Midibus von MAN zur Verfügung, der allerdings auf der Linie an seine Grenzen stösst und der deshalb so oft wie möglich durch den 20-jährigen Vorgänger abgelöst wird. So entstand auch dieses Bild vom 6.5.2012 als sich beim Anschlussort Martina 20 Jahre Mercedes-Geschichte trafen.

GR 995 am 9.1.2010 bei der Endtation Samnaun Dorf, Post. Die beiden Wagen wurden ursprünglich von der Regie beschafft, später wurde die Linie Martina- Samnaun zusammen mit den 2 Bussen an PU Zegg abgegeben. Vor einigen Jahren erhielten die Wagen bei Hess in Bellach eine Grosse Revision mit dem Ziel, die Lebensdauer der Wagen zu verlängern, da ein Ersatz nicht in Sicht stand.

GR 838 am 9.1.2010 bei der Post Scuol. Erstmals seit der Abgabe der Linie Martina-Samnaun an PU Zegg werden in der FP 09/10 wieder direktkurse Scuol- Samnaun gefahren. Im Winter gibt es jeden Samstag so ein Kurspaar, im Gegensatz zu den Taktkursen über die breite Strasse via Pfunds (Österreich) geplant, damit auch grössere Wagen eingesetzt werden können. Bei kleinem Andrang wird allerdings ebenfalls ein kleiner Wagen eingesetzt, am 9.1.2010 also ein O303.

Und hier ist es, das ominöse neue Fahrzeug; Ein MAN 14.290HOCL/A66 mit speziell "zurechtgestutzter" Karosserie. Gastfotograf SILVIO JENNY konnte den Bus am 7.6.2012 bei der Post Samnaun...

...und am 5.8.2012 in Ravaisch ablichten. Insbesondere dieses zweite Bild zeigt die wirklichen Ausmasse dieses Wagens, den man schon fast als "Kleinbus" bezeichnen sollte.

Auf der Fahrt nach Samnaun benutzen die Postautos eine der eindrücklichsten Bergstrassen der Schweiz, die nur für 2.30 breite und 3 Meter hohe Fahrzeuge zugelassen ist und die unter anderem auch durch 4 unbeleuchtete, einspurige Tunnels führt. Die Strasse zweigt beim kleinen Weiler Vinadi von der Inntalstrasse ab, wo am 6.5.2012 der verbliebene O303 GR 838 die Reservezeit abwartet, bevor er weiter zur Endstation Martina fährt.

Impressionen von der Samnauner-Strasse: O303 in der Felswand zwischen Alpetta und Cotschna...

...bei der Ausfahrt des 60 Meter langen und an seiner schmalsten Stelle knapp 2.40 Meter breiten Cotschna-Tunnel...

...und beim obersten der vier alten Tunnels, dem Mundin-Tunnel, der ein gefürchtetes Lawinen- und Steinschlag-Couloir unterquert. Alle drei Bilder vom 6.5.2012.

Nach 450 Höhenmetern wird die Strasse wieder vollständig zweispurig und erreicht die Acla da Fans, quasi das Tor zum Schweizer Zollausschulss-Gebiet Samnaun. Neben dem Stern der ersten Tankstelle im Tal ist der Wagen GR838 am 6.5.2012 unterwegs Richtung Martina, auf der Gegenseite ist das Dorf Spiss zu sehen, das an der Strasse Richtung Österreich liegt.

Die 5 Dörfer Samnauns werden durch das reguläre PostAuto nur alle 2 Stunden verbunden. Aus diesem Grund hat die Gemeinde, ebenfalls bei PostAuto, einen Ortsbus bestellt, der ganzjährig eine dichtere Verbindung anbietet. 2007 wurde dafür ein fabrikneuer Lion's City M von MAN beschafft, der durch PU Zegg gefahren wird. Im Gegensatz zum PostAuto, das bei der Post vor dem Dorf endet, fahren die Ortsbusse weiter zur Haltestelle Musella. (9.1.2010)

In der Wintersaison wird der Ortsbus durch viertelstündliche Skibuskurse ergänzt. Für diese Kurse sind 2 Citaro im Einsatz, die zu den ältesten bei PostAuto vorhandenen O530 zählen. Der hier abgebildete, 3-türige Wagen wurde 1999 hergestellt und ist dank seiner Heckklimaanlage klar als urtümlicher Vertreter seiner Art zu erkennen. Aufnahme am 9.1.2010 bei der Haltestelle Riva.

Um im zollfreien Hochtal eine Aufnahme ohne überflüssigen Beton zu erhalten, muss man lange suchen. Möglich ist dies immerhin kurz unterhalb des Hauptortes Samnaun Dorf. 9.1.2010.

Ein typischeres Bild: Der ältere Citaro (BJ 1998) mit zwei Tankstellen. Der Treibstoff ist in Samnaun rund 50 Rappen günstiger als im Rest der Schweiz und Österreichs, was einen gewissen Tourismus generiert. Wie viel Benzin für die Fahrt nach Samnaun benötigt wird, ist eine andere frage...

Der einzige Einstieg aus der Schweiz ins grosse internationale Skigebiet Samnaun-Ischgl ist diese Luftseilbahn. Mit zwei parallelen Bahnen, eine davon doppelstöckig, können rund 2400 Personen pro Stunde bergwärts transportiert werden. Angeschlossen ans Tal ist die Talstation per Ski- und Ortsbus. (9.1.2010).

Die 12 Meter langen Citaro-Autobusse können die engen Dorfstrassen von Compatsch nicht befahren, weshalb die Endstation dieser Kurse die Abzweigung nach Compatsch ist. Hier wartet am 9.1.2010 der ältere Citaro auf die Rückfahrt nach Samnaun-Dorf.

Nahe der talseitigen Ortsbus-Endstation Compatsch Dorfplatz ist der Ortsbus-MAN unterwegs nach Samnaun-Dorf und passiert gerade die engste Stelle der Linie bei der Kirche. 9.1.2010.

An Spitzentagen ist auf dem Ortsbus auch dieser NAW, GR 76'494, im Einsatz. Das ehemalige Regiefahrzeug hat ausserdem im Winter 09/10 Gesellschaft von einem gleichen Fahrzeug der Regie Scuol. Da die Wagen im Sommer in Samnaun nicht benötigt werden, war GR 76'494 während der Sanierung des Tasna-Tunnels der RhB im Sommer 09 als Bahnersatz zwischen Scuol und Ardez im Einsatz. Silvio Jenny konnte den Bus am 22.9.09 in Ardez fotografieren.

Last Update: 06.05.2012