Galerie - PU Karlen Werner, Stalden

Die Stammstrecke von PU Karlen, Stalden, führt vom Bahnhof Stalden-Saas der Matterhorn-Gotthard-Bahn nach Törbel. Am Ausgangspunkt der Strecke wartet am 25.6.2011 der damals einzige Irisbus Crossway auf die Abfahrt in Richtung Moosalp. Ein zweites baugleiches Fahrzeug wurde im Oktober 2011 ausgeliefert, womit nun praktisch der ganze Verkehr auf der Linie mit solchen Fahrzeugen bewältigt wird.

Die Strecke von Stalden nach Törbel gehört mit der teilweise in den Fels gehauenen Strasse und gut 800 Metern Höhenunterschied auf 25 Minuten Fahrzeit definitiv zu den spektakulärerern ganzjährig mit grossen Postautos befahrenen Linien der Schweiz. Allerdings hat auch hier der Ausbau der Strasse begonnen, und geniessen die Fahrer beim Weiler Brunnen eine Verschnaufpause auf dem kurzen zweispurigen Neubauabschnitt. Aufnahme am 25.6.2011.

Schon wenig oberhalb wird die Strasse aber wieder schmaler. Wegen Belagsarbeiten war sie am 22.7.2009 nur mit Kleinbussen passierbar, weshalb der Neoplan bei der Haltestelle Bachtoli wenden und den Anschluss vom Kleinbus abwarten musste. Zwei solche Fahrzeuge, 1997 bzw. 1999 abgeliefert, prägten während einem Jahrzehnt das Bild dieser Linie und wurden 2006 im Postauto-Jubiläumsbuch "gelb fahren" in einer ausführlichen Bilderserie verewigt.

Im oberen Dorfteil von Törbel, dem Weiler Furen, wenden die meisten Postautokurse. Allerdings geht die Fahrt saisonal weiter bergwärts über die nun kaum noch über 3 Meter breite Alpstrasse. Am 22.10.2011, dem letzten Saisonsamstag des Jahres, wartet ein Irisbus Crossway kurz auf die Abfahrtszeit Richtung Moosalp...

Das dritte Fahrzeug von PU Karlen ist dieser Sprinter 518CDI in der für Postauto ungewöhnlichen "Transfer-45"-Ausführung. Da die Strasse von den Fahrern in den grossen Fahrzeugen viel Können abverlangt, setzt man auf Fahrten mit erfahrungsgemäss weniger Fahrgästen sooft wie möglich diesen Wagen ein, beispielsweise am 25.6.2011 auf dem Mittagskurs nach Stalden, aufgenommen beim Weiler Oberbrunnen.

Die Moosalp, sommerliche Endstation für vier Kurspaare, liegt inmitten eines schönen Hochplateaus mit mehreren geschützten Hoch- und Flachmooren am Fusse des Augstbordhorns. Am 22.10.2011 war sie bereits gezuckert, trotzdem absolvierten die Postautos auch am letzten Saisonwochenende das volle Kurspensum. Für den Neoplan VS 2'483 war diese Fahrt die zweitletzte Moosalp-Fahrt überhaupt - am 24.10. wurde er ausrangiert.

Auch im Winter fahren einige Kurse ab Furen bergwärts, allerdings nur bis Z'Nivu, von wo es per Skilift weiter auf die Moosalp geht. Der Irisbus mit dem Chef am Steuer hat die Haltestelle gerade passiert und nimmt die letzte Steigung über die schmale Alpstrasse in Angriff. Der Skilift Törbeltäli im Hintergrund ist übrigens der "höchste" der Schweiz - sein Höhenunterschied von fast 700 Metern ist von Schweizer Schleppliften unübertroffen. Aufnahme am 22.10.2011.

Nicht nur die eindrückliche Strasse, vor allem auch das Panorama ist ein guter Grund für die Reise auf die Moosalp. Sei es in Richtung Süden mit der Mischabel-Gruppe und dem unverkennbaren Dom...

...oder Ostwärts, das Panorama ist in alle Richtungen atemberaubend. Beide Aufnahmen entstanden am 22.10.2011.

Nebst den Kursen auf der Stammstrecke fährt Karlen teilweise ab Stalden-Saas weiter nach Visp, um Lonza-Personal aus dem Saastal zur Arbeit zu bringen. Am 16.10.2006 hat einer der beiden Neoplan gerade den (alten) Busbahnhof Visp verlassen und fährt nun bergwärts richtung Stalden-Törbel.

Last Update: 28.12.2011