Galerie - PU Flück Reisen AG, Brienz

Zum Starten eine Aufnahme aus dem "Heimatort" des Betriebes, aus Brienz. Das Foto zeigt den neuesten Setra 415NF aus 2008 und daneben einen Vertreter der Vorgängerbauart S315NF. Während der linke Wagen "nur" aus Brienzwiler kam und nun noch weiter zum Rössliplatz fährt, ist der Wagen rechts aus Hasliberg Reuti gekommen und fährt nun ins Depot.

Der heutige Postautobetrieb Flück Reisen existiert erst seit der Übernahme der Linie Brienz - Brünig - Hasliberg von PU Mäder, Schwanden. Diese ist heute die Hauptlinie des Betriebes mit sechs von acht Fahrzeugen und einem ganzjährig dichten Takt. Die Grundtaktkurse ab Brienz nach Brienzwiler fahren über Schwanden. Am Morgen des 18.4.2010 ist einer der beiden Volvo 8700LE unterwegs von Oberschwanden nach Hofstetten.

Im Sommer ist an der Linie Brienz - Brienzwiler das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg geöffnet und Hauptlieferant von Kundschaft. Am 18.4.2010 hat der neuere der beiden Volvo 8700LE den (grösseren) Westeingang der Anlage erreicht und lässt seine Leute hier aussteigen. Er ist unterwegs auf einem der wenigen Direktkurse Brienz - Brünigpasshöhe - Hasliberg; Die meisten Kurse fahren ab Brienz nur nach Hofstetten.

Im Winter sowie frühmorgens und spätabends ist bei der Haltestelle Bannholzfluh am Ortseingang von Brienzwiler Endstation. In der Zwischensaison gelangt Nachmittags auch der eine Axalp-Kurswagen hierhin. Am 6.3.2010 war dies ausnahmsweise Wagen 3, aufgenommen in Brienzwiler Bannholzfluh.

Im Sommer fahren die meisten Kurse weiter durch das Dorf Brienzwiler zum Osteingang Ballenberg. An diesem kleineren Eingang zum Freilichtmuseum wartet am 18.4.2010 der ältere Volvo 8700, der seinerzeit 2003 den letzten NAW ersetzte, auf die Rückfahrt über die Normalroute via Schwanden nach Brienz.

Solche Fahrzeuge beschaffte PostAuto nie. Die Linie Brienz - Brienzwiler wurde allerdings bis Mai 1999 durch den privaten Autobetrieb Brienz - Brienzwiler (Mäder, Schwanden) bedient, seit 1998 als PU auch für die ehemaligen Regie-Linien am Hasliberg zuständig. 1999 wurde auch die Linie nach Brienzwiler mit PU AVBB/Mäder in PostAuto integriert, und der Volvo/Berkhof B10B aus 1995 gelangte zu PostAuto. Brienzwiler, 18.4.2010.

Ende 2007 wurde schliesslich PU Mäder Schwanden nicht ganz freiwillig durch PU Flück, Brienz, abgelöst, welcher sämtliche Fahrzeuge übernahm. Das Schwesterfahrzeug des oben abgebildeten B10B wurde allerdings kurz darauf durch den bisher einzigen Setra 415NF eine PostAuto-Unternehmers abgelöst. Am Morgen des 7.1.2010 entstand diese Aufnahme des bisher einzigen originalen Flück-Postautos in Brünig-Hasliberg. BILD: SILVIO JENNY.

Die Linie am Hasliberg führt mehr oder weniger auf gleicher Höhe dem Hang entlang. Ausnahme ist die kurze Stichstrecke von Twing bei der Talstation der Käserstatt-Gondelbahn ins Dorf Hasliberg-Wasserwendi. Der Setra 315NF hat diese nun bereits hinter sich und wird in Kürze wieder die Hauptstrasse erreichen, die Aufnahme entstand am 18.4.2010 beim zwischeisaisonal leeren Parkplatz bei der Talstation.

Obwohl die Region durch viele Tourismusbetten glänzt, gibt es diverse unverbaute Abschnitte zwischen Hohfluh und Reuti. Am 18.4.2010 entstand oberhalb der Privatklinik Hasliberg-Hohfluh die Aufnahme dieses talwärts fahrenden Setras.

Die Postauto-Station Hasliberg-Reuti dient gleichzeitig auch als Garage für die im Hasliberg übernachtenden Fahrzeuge. Tagsüber ist normalerweise nur jeweils während 2 Minuten pro Stunde das gerade im Einsatz stehende Kursfahrzeug hier zu sehen, am frühen Nachmittag des 18.4.2010 ein Setra 315NF.

Seit 2005 bedient PU Flück Reisen die Linie Brienz - Axalp. Bereits zuvor war der Betrieb für die Linie verantwortlich, allerdings in Eigenregie. Der einzige im normalen Linienverkehr eingesetzte Setra 315GT von PostAuto stammt noch aus dieser Zeit und wurde 2005 gelb umlackiert. Er ist weiterhin grundsätzlich auf seiner Stammstrecke im Einsatz, auch am 1.3.2008, als diese Aufnahme entstand, war es nicht anders.

Zweites Fahrzeug für die Linie ist ein Setra 313UL aus 2005, hier aufgenommen oberhalb Brienz in der nähe des Grand-Hotel Giessbach. Der Wagen wurde 2005 noch im blau-weissen Flück-Design abgeliefert, aber noch vor dem ersten Kurseinsatz gelb umbemalt. Im Gegensatz zum Setra 315GT ist der Wagen aber bei PostAuto in bester Gesellschaft... (6.3.2010).

Ist einer der beiden normalen Axalp-Kurswagen ausser Betrieb, wird mit einem (nicht ganz so geeigneten, aber problemlos einsetzbaren) Setra 315NF gefahren. Wagen 3, mit einem Dreiklanghorn ausgestattet und somit für die Axalp-Strecke besser geeignet als die neueren Volvo 8700LE, war am 6.3.2010 für den Setra 315GT unterwegs und konnte am späten Nachmittag bei der "Bergstation" abgelichtet werden.

Last Update: 03.05.2010