Galerie - PU Raphaël Evéquoz, Erde

Wie andere Postautohalter in Sion hat auch PU Evéquoz, Erde, einen bunt gemischten Fahrzeugpark; Dabei kommt dem PU die Ehre zu, einen der ersten Volvo 8700 der Region zu besitzen; Nur ein Jahr, nachdem noch ein Volvo B10B nach Erde kam, wurde 2001 VS 3'291 beschafft, hier im Einsatz auf der kurzen Stichstrecke von Erde nach Aven am 27.7.2009.

2004 wurde ein weiterer 8700 beschafft; Gegenüber seinem Vorgänger zeichnet er sich vor allem durch besseren Komfort und mehr Laufruhe aus. Von aussen dagegen sind die Wagen kaum zu unterscheiden. Der Wagen ist hier auf Bergfahrt von Chateauneuf nach Erde, wo er dann nach Daillon weiter fährt. Entgegen dem Kursbuch, laut dem die Kuse immer nach Aven fahren, fahren etwa die Hälfte der Kurse nach Daillon. 27.7.2009

Auch wenn diese Kurse ab Sion mit Aven angeschrieben sind, muss in Erde umgestiegen werden. Bereits 10 Minuten vor Ankunft des Kurses aus Sion wendet deshalb Setra 313UL VS 1'011 (2006) vom Depot her kommend im Dorf von Erde, um danach Reisende nach Aven aufzunehmen.

Bereits vor 1999 war PU Evéquoz treuer Setra-Kunde bei den 200er-Modellen. Nach dem oben abgebildeten Setra 313UL wurde 2008 auch ein Setra 412UL beschafft. Der zweite bestellte Wagen wurde kurzfristig an einen anderen PU abgeliefert, da die Post nur einen Wagen für nötig hielt. Am 24.7.2010 war der Wagen für die Linie nach Derborence eingeteilt, passend zum schlechten Wetter aber nur mässig ausgelastet.

Zwei Jahre später war dann auch die Post überzeugt, dass 6 Wagen für PU Evéquoz zu wenig sind, und der PU konnte einen gebrauchten Volvo B10B in 10.4-Meter-Ausführung von der Regie übernehmen. Zusammen mit den zwei "einheimischen" Wagen des Typs läuft er vor allem auf den zwei täglichen Kursen nach Derborence, so auch am 4.8.2010, zu sehen oberhalb Godey auf Talfahrt. Im Hintergrund das Diablarets-Massiv, dessen nun fehlender Teil vor 300 Jahren die Alpsiedlung Derborence verschüttete.

Über fast 3 Kilometer Strecke ist die Strasse nach Derborence komplett in den senkrechten Fels gesprengt, und mehrere Tunnels sind nur in mühsamer Detailarbeit zu durchfahren, obschon sie für die neuen Fahrzeuge extra verbreitert wurden. Hier ist mal froh um die nicht mehr ganz taufrischen Volvo B10B, die 40 cm kürzer und 5 cm schmaler als die moderneren 8700 und Setra 412UL sind. (Der Setra 313UL kann die Strecke gar nicht befahren). Aufnahme am 4.8.2010.

Der Setra 211H, 2008 definitiv aus dem Wallis verschwunden, war für die Linie nach Derborence eigentlich das ideale Fahrzeug. Trotzdem waren sie auch auf den anderen Kursen zu sehen, wie am 9.10.2007 nach Ende der Derborence-Saison in Sion.

Last Update: 05.08.2010