Galerie - PU Engeloch, Riggisberg

Riggisberg liegt zwischen am so genannten Längenberg zwischen den beiden Ästen der einstigen Gürbetal-Bern-Schwarzenburg-Bahn GBS. Das Dorf ist nicht nur Garagenort von PU Engeloch, sondern auch ein grosser Postautoknotenpunkt. Da die Linien mehrheitlich verknüpft sind und nur Anschlüsse in Lastrichtung geboten werden, ist der Postplatz trotzdem selten überfüllt (Aufnahme vom 31.12.2008). Neben zwei Engeloch-Wagen steht hier noch der damalige Kurswagen von PU Lüthi, Hinterfultigen bei der Post.

Nur etwa ein halbes Dutzend Neoplan 4416 sind bei der Post im Einsatz, die Mehrheit davon, 4, bei PU Engeloch. Die Fahrzeuge wurden 1999 und 2001 beschafft und wurden in den ersten Betriebsjahren sehr intensiv eingesetzt, weshalb sie wahrscheinlich in wenigen Jahren ersetzt werden. Aufnahme am 3.12.2009 in Riggisberg.

Gleich drei Linien schliessen Riggisberg ans Bahnnetz an. Eine davon führt über Niedermuhlern nach Köniz; Im Zentrum der Berner Agglo-Stadt durchfährt der Bus die erste Tempo-30-Zone auf einer Schweizer Kantonsstrasse; Zu sehen am 3.12.2011 einer der inzwischen vier Citaro LE des Betriebes auf der Rückfahrt in Richtung Riggisberg.

In Niedermuhlern besteht Anschluss an die Tangentiallinie nach Kehrsatz und Wabern, betrieben durch die Regie. Auch auf der "Hauptlinie" nach Köniz fährt die Regie einige Kurse. Hier ist allerdings Nr.7, einer von zwei Hess-Dreiachsern von PU Engeloch auf der Linie im Einsatz, Aufnahme in Niedermuhlern am 3.12.2009.

Das Dorf Rüeggisberg liegt etwas abseits der Hauptstrasse Köniz - Riggisberg, was für die Linie 631 eine kurze Stichfahrt mit Wendeschleife durch das Dorf beinhaltet. Der MAN Nr. 10 (ex ASKA) hat das Wendemanöver hinter sich und fährt nun zurück zur Abzweigung und weiter nach Köniz. 25.8.2010.

Weniger Tradition haben die Postautolinien nach Thurnen und Toffen an der BLS-Gürbetallinie. Sie wurden erst vor einigen Jahren eingeführt und ermöglichen eine schnellere Verbindung nach Bern als via Niedermuhlern-Köniz. Eingesezt werden hier gelegentlich auch die beiden Dreiachser; Am 31.12.2009 war jedoch kurz nach Mittag wie meist ein Standardbus eingeteilt. Aufnahme in Thurnen.

Ende 2008 wurden die bisherigen Linien von ASKA durch PostAuto übernommen. Die Regie in Spiez beschaffte für die Linie ausschliesslich Neuwagen, weshalb die älteren Fahrzeuge, darunter zwei MAN NL313 aus 2001 an PU abgegeben wurden. Einer davon ist heute bei PU Engeloch als Nr. 10 im Einsatz, im Bild am 3.12.2009 in Schwarzenburg.

Im dritten Anschlusspunkt ans BLS-Netz, in Schwarzenburg, bestand einst eine Regiegarage. Heute sind die Umläufe so geplant, dass alle Dienste ab Riggisberg oder von PU Heiniger ab Riffenmatt bedient werden können. Einzelne Wartezeiten sind dabei allerdings nicht zu vermeiden. Während ein Wagen aus Albligen kommend nach Riggisberg fahren wird, muss Wagen 1 eine halbe Stunde auf die Rückkehr ins Depot verbringen. 3.12.2009.

Die Linie von Riggisberg nach Schwarzenburg führt vorbei an so poetisch klingenden Namen wie Rüschegg Gambach oder Mamishaus. Bei der Haltestelle Bärenwart bei Gambach begegnete mir am 3.12.2009 der 15-Meter-MAN Nr. 5.

Zwischen Mamishaus und Gambach ist am 3.12.2009 der Scania/Hess Nr. 7 unterwegs.

Ein alter Bekannter des Autors dieser Website steht seit Anfang 2008 bei PU Engeloch als Reservewagen im Einsatz: Der NAW/Hess BU5-25 Nr. 6 von PU Stutz, Oberlunkhofen, behielt in Riggisberg sogar seine interne Nummer. Von Anfang an nur als Überbrückung gedacht, wird der Wagen noch im Dezember 2009 nach weniger als 2 Jahren Einsatz durch einen Citaro LE ersetzt.

Auch 2009 musste noch einmal ein zusätzliches Kursfahrzeug beschafft werden. Es handelt sich um den ehemaligen Wagen 505 der Regie Bern, ein O405N2 aus 1996. Aufnahme in Riggisberg am 3.12.2009.

Für den Schneebus Schwarzenburg - Schwarzenbühl kommt in der Regel ein älteres Kursfahrzeug zum Einsatz. Bis 2011 war es die Stammstrecke eines MB/RJ O405 aus 1992, ursprünglich an die Regie Bern abgeliefert. Bis Riffenmatt verläuft der Schneebus parallel zur normalen Linie Schwarzenburg - Guggisberg, die Haltestelle Riffenmatt Kreuzung, wo am 7.3.2010 diese Aufnahme entstand, ist also noch im eigentlichen PostAuto-Netz.

Das Schwarzenbühl dagegen wird im Auftrag des regionalen Tourismusvereins und der IG Bus Alpin angefahren, weshalb das GA nicht gültig ist. Bei nicht allzu gutem Winterwetter hat der Schneebus gerade im Schwarzenbühl gewendet und wird nun 45 Minuten Pause machen. Der hochflurige O405 war mit seiner Leistung und der Hochflurausführung, die heute hier fahren. Und, bei solchen Zuständen nicht zu unterschätzen: Er war schon längst abgeschrieben...

Per Ende 2010 übernahm die Firma Engeloch Fahrzeug und Linien des PU Heiniger, Riffenmatt. Damit wird heute auch die hauptsächlich auf Schulbedürfnisse abgestimmte Linie Riffenmatt - Guggisberg - Riedacker von Engeloch betrieben, der in der Regel weiterhin den Sprinter 515CDI einsetzt, der 2007 für diese Linie beschafft wurde. Am 29.4.2010, noch unter Heiniger, wendet er beim einsamen Schulhaus Riedacker, die Dörfer im Hintergrund gehören bereits zum Kanton Fribourg.

Ein Mittägliches Kurspaar gelangt ab Riedacker auch auf die Rundlinie Schwarzenburg - Guggisberg - Riffenmatt - Schwarzenburg. Am 29.4.2010 hat der Sprinter den BLS-Endbahnhof Schwarzenburg verlassen, er fährt nun bergwärts gegen Guggisberg und erreicht soeben den Weiler Riedstätt.

Last Update: 02.06.2012