Galerie - PU Dillier, Sarnen

Dreh- und Angelpunkt des Dillier-Netzes ist der Bahnhof Sarnen. Von hier aus führen Linien (v.l.n.r.) Richtung Kerns ( - Melchtal/Sand), Alpnach, Wilen und Stalden. Auf dieser Aufnahme waren zufällig für die drei Tallinien ausschliesslich MAN-Busse der neuesten Generation anwesend, darunter ganz links der fabrikneue Midibus Nr. 7. Aufnahme: 20.7.2010.

Als Hauptlinie kann diejenige nach Kerns bezeichnet werden; Sie wird ganztags und auch am Sonntag mindestens stündlich bedient. Fast jede Stunde fahren die Busse auch weiter bergwärts nach St. Niklausen und Melchtal; Das Bild zeigt einen der drei Lion's-City-Standardbusse in der Steigung unterhalb St. Niklausen. 20.7.2010.

Die schöne Aussicht in der ersten Steigung weicht nach St. Niklausen einer schmalen Schlucht; Die Niederflurbusse scheinen hier etwas fehl am Platz, doch die 310 PS starken Wagen meistern die Strecke in der Regel mühelos. 20.7.2010.

Während der Betriebszeiten der Gondelbahn Melchsee-Frutt fahren die Busse tagsüber Stündlich ab Melchtal weiter zur Talstation Stöckalp. Oft ist der Andrang so gross, dass Beiwagen die Strecke Sarnen - Stöckalp ohne Halt zurücklegen. Während im Normalumlauf für den Stundentakt zwei Wagen nötig sind, reicht für die Direktkurse in Lastrichtung ein Wagen. Am 20.7.2010 hat Wagen 10 gerade die Talstation erreicht; Er fährt nun leer zurück nach Sarnen, um den 09:43-Kurs zu verstärken.

Die meisten Halbstundenkurse nach Kerns fahren weiter zum Weiler Sand; Hier besteht in Spitzenzeiten Anschluss an die Thepra-Postautos nach Stans. Das Bild (20.7.2010) zeigt Wagen 7 bei der Endstation Sand, dahinter steht der einzige Setra 412UL von PU Thepra, Stans.

Weniger wichtige Linien führen von Montag bis Samstag nach Alpnach Dorf sowie nach Oberwilen am Sarnersee. Das Bild vom 20.7.2010 zeigt einen der vier älteren MAN NÜ313/A20 aus 2002/2003 am Sarnersee in Wilen.

Zwischen Sarnen und Stalden, auf der einzigen "richtigen" Bergstrecke von Dillier, fährt normalerweise der Neoplan N312K Nr. 12. 2004 beschafft, zählt der 2.35 Meter breite wagen zu den letzten in der Region ohne Klimaanlage. Im Winter sowie an Sommerwochenenden gelangt der Bus bis Langis, mit rund 1450 Metern Höhe der höchste Punkt des Dillier-Liniennetzes. Aufnahme in Sarnen am 18.11.2009.

Ab Sachseln fährt PU Dillier nach Flüeli-Ranft, bekannt als Wirkungsstätte des Einsiedlers Bruder Klaus alias Niklaus von Flüe. Während unter den alten Bäumen gespiesen wird, verdiente am 20.7.2010 der MAN/Lauber-Midibus Nr. 6 aus 1994 sein Gnadenbrot auf dieser kurzen Stichstrecke, wenige Tage vor seiner voraussichtlichen Ausrangierung.

Am Wochenende werden Sand, Kägiswil, Alpnach und Wilen mit Kleinbussen vom Typ Mercedes-Benz Sprinter City 35 bedient. Werktags kommen die Wagen nur am späteren Abend zum Einsatz; Tagsüber ist ein Nachmittagskurspaar Sarnen - Stalden - Sarnen einziges Einsatzgebiet der beiden Wagen. Aufnahme in Sarnen am 18.11.2009.

Offiziell gehört auch noch ein MAN ÜL313 zur Diller-Flotte. Die "alte" Nummer 7, zuletzt im Einsatz auf den noch nicht als komplett niederflurig deklarierten Linien nach Wilen, Alpnach und Flüeli-Ranft, weilt allerdings seit Frühling 2010 im Kanton Graubünden, ob er je nach Sarnen zurückkehrt, ist noch nicht bekannt. Aufnahme am 18.11.2009 bei der Garage.

Last Update: 22.07.2010