Galerie - PU Abderhalden, Wildhaus

Seit Dezember 2009 fährt PU Abderhalden im Auftrag von PostAuto Ostschweiz die neu eingeführten Halbstundenkurse zwischen Wildhaus, Nesslau und Wattwil. Die Postauto-Geschichte von Abderhalden beginnt aber schon etwas früher: Der nun von PU Abderhalden eingesetzte Citaro Ü war früher für die Regie in der Wildhauser Abderhalden-Garage stationier. Die Aufnahme zeigt den Wagen an der neuen Endstation Wattwil am 28.5.2010.

Zwischen Nesslau und Wattwil fahren die Busse Wildhaus - Wattwil ohne Halt entlang der SOB-Bahnstrecke und ermöglichen so zusammen mit der S9 den Halbstundentakt, der mangels Ausweichstellen nicht mit der Bahn abgedeckt werden kann. Die verstreut entlang der Bahnstrecke gelegenen Weiler wie das im Hintergrund knapp sichtbare Horben werden allerdings aus Zeitmangel nicht bedient. Aufnahme am 5.6.2010.

Gleich mehrmals hat die Thur zwischen Wattwil und Wildhaus Gräben in den Fels gefressen, nur einmal allerdings, zwischen Starkenbach und Stein, durchquert die Strasse allerdings eine solche Schlucht. Die Aufnahme zeigt einmal mehr den Citaro, 2002 nach Interlaken abgeliefert und seit 2007 für die Regie in Wildhaus stationiert, am 6.6.2010.

Als zweiter Wagen steht, nachdem zuerst ein Halbes Jahr der Reserve-Setra von PU Casutt, Gossau, eingesetzt wurde, ein Citaro Facelift Ü zur Verfügung. Am 6.6.2010 fuhr er mir zwischen Alt St. Johann und Starkenbach vor die Linse, im Hintergrund der markante Wildhauser Schafberg.

Endstation Wildhaus: Vor der Dorfkirche wartet der ältere Citaro am 6.6.2010 auf die dritte und letzte Abfahrt des Tages nach Wattwil.

Der Stundentakt zwischen Nesslau und Wildhaus wird auch im neuen Fahrplan durch die Regie-Garage Nesslau sichergestellt, welche auf der Linie mehrheitlich Doppelstockbusse von Typ Neoplan 4426/3 einsetzt. Gelegentlich reichen allerdings auch die eigenen Busse nicht mehr aus, und einer der Citaros von Abderhalden wird in einer Dienstpause als Beiwagen "missbraucht", so gesehen am 5.6.2010 in Wattwil.

Als Füllleistungen - die Halbstundenkurse fahren nur am Morgen und Abend - gelangen die Abderhalden-Busse ein- bis dreimal täglich auf die Schwägalp, wo die Luftseilbahn auf den Säntis abfährt. Auch wenn am 31.5.2010 die Wolken tief hingen, ist auf dem Bild zu erkenne, wie markant der höchste Berg des Alpstein-Massivs in der Landschaft steht...

Auf der Nesslauer Seite der Schwägalp hat die Linie nicht nur den touristischen Verkehr, sondern auch die Erschliessung des Dorfes Ennetbühl und der zugehörigen Weiler Rietbad, Seebensäge und Lautertannen zu übernehmen. Aufnahme am 10.6.2010 in Ennetbühl.

Nur Montag bis Freitag im Sommer gelangt ein Abderhalden-Citaro mit dem Mittagskurs auf die Appenzeller Seite, wo die Strasse eher Pass-Charakter aufweist. Mit dem Säntis im Hintergrund ist der Citaro am 10.6.2010 beim Berghaus Chrätzerli unterwegs talwärts.

In Urnäsch besteht Anschluss an die Appenzeller Bahnen nach Gossau, Herisau, Appenzell und Wasseauen. Der Fahrplan der Postautolinie ist gut auf die Bahnen ausgerichtet, welche die Region zeitweise sogar halbstündlich erschliessen. aufnahme am 10.6.2010.

Last Update: 12.06.2010